NRW

Schönenborn: „Tatort“ braucht Experimente

Medien

Montag, 2. November 2020 - 06:31 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Köln. Der ARD-Fernsehfilmkoordinator Jörg Schönenborn will weiterhin Experimente beim „Tatort“ zulassen. „Wir müssen den Mut haben zu irritieren und zu strapazieren, denn sonst wird der "Tatort" irgendwann etwas fürs Museum“, sagte der 56-Jährige der Deutschen Presse-Agentur anlässlich des 50. Jubiläums der beliebtesten TV-Reihe der Deutschen. „Wir brauchen eine bestimmte Zahl von Filmen, die ausprobieren, die Kreativen die Chance geben, sich zu verwirklichen - auch wenn das manchmal vielleicht ungewollte Folgen hat: Mal irritiert es oder man versteht den Sinn, den Text nicht, wenn es zu mundartlich wird.“ Kritik daran müsse die ARD dann auch aushalten.

Jörg Schönenborn, ARD-Koordinator Fernsehfilm. Foto: Georg Wendt/dpa/Archivbild

Schönenborn ist WDR-Programmdirektor und seit 2019 auch ARD-Koordinator Fernsehfilm. Im Ersten moderiert er regelmäßig Wahlsendungen und den „Presseclub“.

Ihr Kommentar zum Thema

Schönenborn: „Tatort“ braucht Experimente

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha