Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
NRW

Schüsse in Düsseldorfer Restaurant: Verurteilter gefasst

Kriminalität

Montag, 8. Juni 2020 - 11:51 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Mönchengladbach. Fast vier Jahre nach den Schüssen in einem gut besuchten Düsseldorfer Restaurant ist der bereits verurteilte Schütze erneut gefasst worden. Die Polizei habe einen Tipp erhalten und den 53-Jährigen Ende Mai festgenommen, als er ein Restaurant in Mönchengladbach verließ, sagte eine Polizeisprecherin am Montag auf Anfrage. Die „Bild“-Zeitung hatte zuvor berichtet.

Das Blaulicht an einem Polizeiauto leuchtet. Foto: Patrick Pleul/dpa/Symbolbild

Der Verhaftete war zumindest früher der Rockergruppe Hells Angels zugerechnet worden und hatte bei seiner Verurteilung 20 Vorstrafen unter anderem wegen Drogen- und Gewaltdelikten. Er hatte vier Mal auf die Beine eines damals 34-jährigen Widersachers geschossen. Der erlitt zwei Schussverletzungen. Tatort war 2016 ein Restaurant in der Düsseldorfer Innenstadt.

Der Täter hatte auf der Flucht seine scharfe Waffe in einem Blumenkübel „entsorgt“. Der ehemalige Bordell-Türsteher hatte sich danach ins Ausland abgesetzt und war bei seiner Wiedereinreise festgenommen worden.

Im vergangenen Jahr wurde er in Düsseldorf zu fünf Jahren und vier Monaten Haft wegen gefährlicher Körperverletzung verurteilt. Vor seinem Haftantritt war er erneut abgetaucht, weswegen er wieder mit Haftbefehl gesucht worden war.

Das Opfer hatte vor Gericht ausgesagt, der Schütze habe wegen seiner Nähe zu den Hells Angels seinen Türsteher-Job in einem Düsseldorfer Großbordell verloren. Eine Woche später sei der Geschasste mit rund 25 Rocker-Kumpanen in bedrohlicher Weise vor dem Etablissement aufgetaucht.

Ihr Kommentar zum Thema

Schüsse in Düsseldorfer Restaurant: Verurteilter gefasst

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha