Schützen prüfen Umbenennung der „Größten Kirmes am Rhein“

dpa/lnw Düsseldorf. „Größte Kirmes am Rhein“ ist der etwas sperrige aber offizielle Titel des Volksfestes in Düsseldorf, zu dem jedes Jahr rund 4 Millionen Menschen kommen. Die St. Sebastianus-Schützen prüfen als Ausrichter jetzt eine Umbenennung.

Schützen prüfen Umbenennung der „Größten Kirmes am Rhein“

Viele Menschen laufen zwischen den Spielbuden entlang. Foto: Jana Bauch/dpa/Archivbild

Es ist eins der erfolgreichsten Volksfeste in Nordrhein-Westfalen: In diesem Jahr könnte die „Größte Kirmes am Rhein“ erstmals offiziell „Rheinkirmes Düsseldorf“ heißen. Die St. Sebastianus-Schützen als Organisatoren prüfen zurzeit die Umbenennung, wie ein Sprecher der Deutschen Presse-Agentur bestätigte.

Schützen-Chef Lothar Inden sagte der dpa: „Noch ist keine Entscheidung gefallen, aber es gibt dahingehende Überlegungen. Wir sind noch in entsprechenden Gesprächen.“ Tatsächlich haben die Schützen bereits die Wortkombination „Rheinkirmes Düsseldorf“ beim Patent- und Markenamt zum Schutz angemeldet (Az. 3020190108023). Das Verfahren läuft noch. Parallel haben sich die Schützen die Internet-Adresse „rheinkirmes-duesseldorf.de“ gesichert.

Laut dem Fachmagazin „Kirmes & Park-Revue“ planen die Schützen, die Werbung für das diesjährige Volksfest bereits unter „Rheinkirmes“ laufen zu lassen. Auf der Internet-Seite der städtischen Tourismus-Agentur werden für das Fest vom 17. bis 26. Juli beide Bezeichnungen verwendet. Im Volksmund heißt das Volksfest seit jeher „Rheinkirmes“ oder „Oberkasseler Kirmes“.