NRW

Schulministerin Gebauer: Studie zum Lehrermangel zutreffend

Bildung

Mittwoch, 31. Januar 2018 - 15:21 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Düsseldorf/Gütersloh. Nordrhein-Westfalens Schul- und Bildungsministerin Yvonne Gebauer (FDP) hat die Analyse der Bertelsmann-Stiftung zu einem massiven Grundschullehrermangel als „zutreffend und richtig“ bezeichnet. „Durch die Verlängerung der Grundschullehrerausbildung und die zuwanderungsbedingt gestiegenen Schülerzahlen haben wir in Nordrhein-Westfalen aktuell einen erheblichen Mangel von Lehrkräften in den Grundschulen“, sagte die Ministerin laut einer Stellungnahme am Mittwoch in Düsseldorf.

Die nordrhein-westfälische Schulministerin Yvonne Gebauer (FDP). Foto: Yvonne Gebauer/Archiv

Die vorgeschlagenen Maßnahmen zur Linderung dagegen seien nicht neu, sagte Gebauer. Vieles davon werde in NRW bereits praktiziert. Die FDP-Politikerin verweist auf die Angebote für Lehrer von weiterführenden Schulen, befristet für zwei Jahre an Grundschulen zu unterrichten.

Die Bertelsmann-Stiftung mit Sitz in Gütersloh hatte am Mittwoch eine Studie veröffentlicht, nach der bis zum Jahr 2025 bundesweit rund 35 000 Grundschullehrer fehlen werden. Im Gegensatz zur NRW-Ministerin gab es dazu aus anderen Bundesländern harsche Kritik. „Alle 16 Länder sind sich der Lage bewusst und ergreifen bereits landesspezifische Maßnahmen“, sagte der Vize-Präsident der Kultusministerkonferenz, der hessische Kultusminister Alexander Lorz (CDU). Er bezeichnete die Studie als unnötigen „Weckruf“.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.