NRW

Schwarzfahrer springt ins Gleisbett: Bahn kann noch stoppen

Kriminalität

Montag, 17. Februar 2020 - 17:39 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Köln.

Ein Sprung ins Gleisbett hat einem mutmaßlichen Schwarzfahrer in Köln beinahe das Leben gekostet. Nachdem der 27-Jährige bei einer Kontrolle ohne Fahrschein erwischt worden sei, habe er am Bahnhof Köln-Messe/Deutz die Flucht ergriffen und sei ins Gleisbett gesprungen, wie die Bundespolizei mitteilte. Dabei brach er sich ein Schienbein. In dem Moment sei dort am Montagvormittag eine S-Bahn eingefahren. Glücklicherweise habe der Lokführer den Mann beobachtet und den Zug mit einer Notbremsung noch rechtzeitig gestoppt. Mitarbeiter der Deutschen Bahn halfen den Angaben zufolge dem Verletzten aus dem Gleisbereich. Der Kölner wurde ins Krankenhaus gebracht. Gegen ihn ermittelt die Polizei wegen des Erschleichens von Leistungen sowie gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.