Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
NRW

Schweizer soll Steuerfahnder bespitzelt haben

Prozesse

Mittwoch, 18. Oktober 2017 - 00:52 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Frankfurt/Main. Die deutsch-schweizerische Spionage-Affäre landet vor Gericht. Die mutmaßliche Schlüsselfigur Daniel M. muss sich in Frankfurt wegen Agententätigkeit verantworten. Er soll NRW-Steuerfahnder bespitzelt haben, um mehr über den Ankauf von Steuer-CDs zu erfahren.

NRW-Finanzminister Lutz Lienenkämper (CDU). Foto: Federico Gambarini/Archiv

Vor dem Oberlandesgericht in Frankfurt beginnt heute der Prozess einen 54 Jahre alten Mann, der im Auftrag des Schweizer Geheimdienstes deutsche Steuerfahnder bespitzelt haben soll. Dabei ging es vermutlich darum, wie die Finanzverwaltung in Deutschland beim Ankauf von brisanten Steuer-CDs vorgeht. Der Mann war Ende April in Frankfurt verhaftet worden. Die Anklage wirft ihm geheimdienstliche Agententätigkeit vor.

Anzeige

Konkret soll Daniel M. zwischen Juli 2011 und Februar 2015 im Auftrag eines Schweizer Nachrichtendienstes die Finanzverwaltung von Nordrhein-Westfalen ausgespäht haben. Unter anderem sollte er laut Anklage der Bundesanwaltschaft Daten deutscher Steuerfahnder vervollständigen, die beim schweizerischen Geheimdienst nur lückenhaft vorlagen.

Als die Angaben komplett waren, leiteten die Schweizer die Strafverfolgung von deutschen Steuerfahndern ein, die am Ankauf von Steuer-CDs beteiligt gewesen waren. Gegen drei nordrhein-westfälische Beamte ergingen Haftbefehle. Nach Auskunft des NRW-Finanzministeriums hat das jedoch keine Wirkung, solange die Beamten nicht in die Schweiz reisen.

Der Fall hat das Verhältnis zwischen Deutschland und seinem Nachbarn erheblich belastet. NRW-Finanzminister Lutz Lienenkämper (CDU) spricht von schwerwiegende Anschuldigungen.


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Anzeige
Anzeige