NRW

Seehofer: Jüdische Menschen dürfen nicht in Angst leben

Terrorismus

Donnerstag, 16. September 2021 - 16:53 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Berlin. Nach dem Polizeieinsatz an einer Synagoge in Hagen hat Bundesinnenminister Horst Seehofer betont, für den Schutz jüdischer Einrichtungen müsse alles Menschenmögliche getan werden. „Nach dem Anschlag auf die Synagoge in Halle am höchsten jüdischen Feiertag Jom Kippur rief mir vor zwei Jahren ein junger Mensch zu: Ihr könnt uns nicht schützen!“, sagte der CSU-Politiker am Donnerstag in Berlin. In Nordrhein-Westfalen sei nun erneut eine Synagoge ernsthaft bedroht gewesen, vermutlich aus islamistischen Motiven. Dieses Mal seien die Sicherheitsbehörden schneller gewesen.

Bundesinnenminister Horst Seehofer spricht auf einer Pressekonferenz. Foto: Stefan Sauer/dpa/archivbild

„Wir tun das Menschenmögliche, um unsere Bevölkerung zu schützen. Nie wieder dürfen Jüdinnen und Juden in unserem Land in Angst leben“, sagte der Minister. Für Antisemiten sei in der deutschen Gesellschaft kein Platz.

Schwer bewaffnete Polizisten hatten am Mittwochnachmittag den Zugang zu der Synagoge im Zentrum von Hagen abgesperrt und das Gotteshaus stundenlang geschützt. Ein für den Abend geplanter Gottesdienst zu Jom Kippur, dem höchsten jüdischen Feiertag, wurde abgesagt. Am Donnerstag wurden vier Menschen festgenommen. Im Fokus der Ermittler steht ein 16-jähriger Syrer.

© dpa-infocom, dpa:210916-99-245606/2

Ihr Kommentar zum Thema

Seehofer: Jüdische Menschen dürfen nicht in Angst leben

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha