Seit Wintereinbruch rund 20 000 Tonnen Salz gestreut

dpa/lnw Hamm/Düsseldorf. Seit dem starken Wintereinbruch am vergangenen Wochenende haben die Straßenmeistereien in Nordrhein-Westfalen rund 20 000 Tonnen Salz auf den Autobahnen verteilt. Übereinstimmend teilten die zuständigen Niederlassungen Westfalen und Rheinland mit, dass die Lager dennoch gut gefüllt seien. Engpässe seien nicht zu befürchten. Im Rheinland seien 24 000 Tonnen an 15 Standorten gelagert. Im Bereich Westfalen sind es den Angaben zufolge 33 000 Tonnen in 47 Hallen.

Mit rund 14 000 Tonnen seit dem Wochenende wurde der bislang größte Teil im Bereich der Niederlassung Westfalen verteilt. Das Münsterland und Ostwestfalen waren auch am heftigsten von den Schneefällen in der Nacht auf Sonntag betroffen.

Mit dem Jahreswechsel hatte das Land die Verantwortung für die 2200 Kilometer Autobahnen in NRW an den Bund abgegeben. Statt Straßen NRW ist seitdem die Autobahn GmbH des Bundes zuständig. Die Zuständigkeit der Niederlassung Westfalen ragt nach der Umstrukturierung über Nordrhein-Westfalen hinaus. Sie ist auch für Autobahnen in Niedersachsen und Hessen zuständig. Deshalb beziehen sich die Angaben zu den verteilen Tonnen Salz auch nicht ausschließlich auf NRW.

© dpa-infocom, dpa:210211-99-396321/2