NRW

Sicherheitsmängel“: Stadt Duisburg räumt Mehrfamilienhaus

Wohnen

Freitag, 19. Juli 2019 - 18:02 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Duisburg. Die Stadt Duisburg hat wegen „eklatanter Sicherheitsmängel“ am Freitag ein Mehrfamilienhaus im Stadtteil Neumühl gesperrt. 34 Bewohnerinnen und Bewohner seien betroffen, so die Stadt in einer Mitteilung. Demnach waren Rohre und Stromleitungen in dem Haus völlig marode. Nach einem Wasserschaden eskalierte die Situation.

Ein Flatterband mit der Aufschrift „Polizeiabsperrung“ ist zu sehen (Illustration zum Thema Polizeiabsperrung). Foto: Patrick Seeger/Archiv

Wie die Stadt erläuterte, waren die Hauptwasserleitungen „so veraltet und marode“, dass Wasser in den Technikraum floss. Dort wiederum seien die Stromleitungen ohne Ummantelung verlaufen. Durch einen Rohrbruch seien die offenen Stromleitungen mit Wasser in Kontakt gekommen - weshalb schon am Donnerstagabend von den Stadtwerken der Strom in dem Haus abgeschaltet worden war. Bei einer anschließenden Begehung stellte sich am Freitag laut Stadtangaben heraus, dass das Haus so nicht bewohnbar ist. Feuerwehr und Polizei halfen bei der Räumung.

Die Bewohner wurden teilweise in einem Nachbarhaus untergebracht. Die Stadt bot Notunterkünfte an. Wann das Haus wieder bewohnbar ist, blieb laut Stadt zunächst unklar.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.