NRW

Sieben Jahre Haft für Drogenschmuggel in Millionenhöhe

Prozesse

Donnerstag, 30. Dezember 2021 - 16:45 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Bonn. Weil sie im Großraum Köln-Bonn 290 Kilo Marihuana verkauft haben, kommen zwei Männer für mehrere Jahre ins Gefängnis. Das Landgericht Bonn verurteilte den 37-jährigen Haupttäter wegen illegaler Einfuhr und Handels mit Drogen zu sieben Jahren Haft, wie ein Sprecher am Donnerstag sagte. Ein 31-jähriger Mitangeklagter muss wegen Beihilfe zum Drogenhandel knapp drei Jahre in Haft.

Das Eingangsportal des Landgerichts. Foto: Oliver Berg/dpa

Nach Überzeugung der Richter hatten beide innerhalb von eineinhalb Jahren Drogen im Straßenverkaufswert von 1,1 Millionen Euro besorgt und vor allem in Köln und Bonn verkauft. Ein mutmaßlicher Komplize, der die Ware aus Spanien verschickt haben soll, wird noch mit internationalem Haftbefehl gesucht.

Das Marihuana war - in Lüftungsrohren versteckt - von Spanien nach Deutschland geschmuggelt worden. Die Spedition hatte den Ermittlungen zufolge keine Ahnung, dass in den Rohren Drogen steckten. Nachdem Europol im Sommer 2020 verschlüsselte Daten geknackt hatte, griffen Drogenfahnder im März 2021 bei einer Lieferung von fast 100 Kilo Marihuana zu und nahmen die beiden Angeklagten fest.

© dpa-infocom, dpa:211230-99-546060/2

Ihr Kommentar zum Thema

Sieben Jahre Haft für Drogenschmuggel in Millionenhöhe

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha