Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
NRW

Singapur-Staatsfonds stockt Bayer-Anteil auf

Pharma

Montag, 16. April 2018 - 21:11 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Leverkusen. Der finanzkräftige Singapurer Staatsfonds Temasek nutzt den Kapitalbedarf von Bayer bei der Monsanto-Übernahme für eine kräftige Anteilsaufstockung. Die Investmentgesellschaft aus dem südostasiatischen Stadtstaat werde 31 Millionen neue Papiere zu einem Bruttoemissionspreis von 3 Milliarden Euro kaufen, teilte Bayer am Montagabend in Leverkusen mit. Mit dem Erwerb von 3,6 Prozent an Bayer steige der gesamte Anteil Temaseks an dem Pharma- und Chemiekonzern auf 4 Prozent.

Banknoten von 50, 20 und 10 Euro liegen auf einem Tisch. Foto: Jens Wolf/Archiv

Der Staatsfonds aus der Finanzmetropole Singapur gehört zu den weltweit größten Vermögensverwaltern. Im vergangenen Sommer hatte Temasek angekündigt, künftig auch in deutsche Firmen investieren zu wollen. Im Fokus stünden Industrieunternehmen, aber auch Unternehmen aus den Sektoren Konsum, Technologie, Landwirtschaft, Pharma, Biotech und Dienstleistungen. Dies könnten auch börsennotierte Firmen sein.

Anzeige

Bayer will den Kauf von Monsanto für mehr als 60 Milliarden Dollar (rund 49 Mrd Euro) im laufenden Quartal abschließen. Dem „Wall Street Journal“ zufolge wollen die US-Kartellwächter dem Deal nach anfänglichem Zögern doch noch zustimmen. Beide Unternehmen hätten zuvor dem Verkauf zusätzlicher Vermögenswerte zugestimmt.

Nach dem grünen Licht der Kartellwächter aus Brasilien, China und der EU gilt die Zustimmung der USA als eine der letzten großen Hürden für den Milliardendeal.

Ihr Kommentar zum Thema

Singapur-Staatsfonds stockt Bayer-Anteil auf

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha

Anzeige
Anzeige