Soldaten und Hilfsdienste bei Bundeswehr-Wettkampf

dpa/lnw Hallenberg. Beim internationalen „Hochsauerlandmarsch“ der Bundeswehr kämpfen 120 Teilnehmer um den Pokal. Erstmals sind es nicht nur Soldaten und Reservisten, die sich messen.

Soldaten und Hilfsdienste bei Bundeswehr-Wettkampf

Soldaten in der Grundausbildung marschieren mit voller Ausrüstung. Foto: Stefan Sauer/Archiv

Rund 120 Soldaten und Teilnehmer von Polizei, Feuerwehr und Hilfsdiensten messen heute ihre Kräfte bei einem Bundeswehr-Wettbewerb im Sauerland. In Hallenberg im Hochsauerlandkreis warteten körperlich anspruchsvolle Aufgaben auf die Vierer-Teams, sagte ein Bundeswehr-Sprecher. Erstmals stehe der internationale Wettkampf auch zivilen Mannschaften sowie der Polizei, Rettungsdiensten oder auch der Justiz offen. Unter den Teilnehmern sind neben Soldaten diesmal auch Kräfte der Bundespolizei, der Feuerwehr oder den Maltesern vertreten.