NRW

Spahn beklagt Vertrauensverlust in Politik

Parteien

Montag, 17. Februar 2020 - 12:10 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Düsseldorf. Der CDU-Politiker Jens Spahn hat einen „massiven Vertrauensverlust“ in die Volksparteien beklagt. Das Wahldebakel in Thüringen sei ein Symptom dieser Entwicklung, sagte der Bundesgesundheitsminister am Montag bei einer Podiumsdiskussion im Universitätsklinikum Düsseldorf.

Jens Spahn (CDU) gibt nach einer Sitzung ein Pressestatement. Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa/Archivbild

„Obwohl es diesem Land wirtschaftlich so gut geht wie noch nie, ist gleichzeitig das verloren gegangene Vertrauen so groß wie nie“, stellte der 39-jährige CDU-Politiker fest, der als einer der Anwärter auf den Bundesparteivorsitz und eine Kanzlerkandidatur gilt. Spahn äußerte sich in Düsseldorf allerdings nicht zu diesen Personalfragen.

Der Vertrauensverlust der Bürger in die Politik habe nicht in erster Linie mit sozio-ökonomischen, wirtschaftlichen oder finanziellen Fragen zu tun, sagte Spahn. Es gehe vor allem um die Frage, ob der Staat in seinen Kernfunktionen noch funktioniere: „Kriegen wir einen Flughafen fertig gebaut? Gibt es einen Arzttermin in akzeptabler Zeit, in akzeptabler Nähe? Haben wir Kontrolle über das, was an unseren Grenzen in Deutschland und in Europa passiert?“

Er selbst erlebe diesen Vertrauensverlust in die Politik auch bei Ortsterminen, berichtete Spahn. „Ich spüre ja oft schon beim Reingehen, dass das Vertrauen darin, dass der Minister irgendwie Ahnung hätte, nicht besonders ausgeprägt ist und dass die, die da politisch Verantwortung tragen, irgendwie gar nicht wüssten, was los wäre.“

Diese über Jahre aufgebaute Entfremdung müsse durch gute Debatten, Kompromisse und konsequente Entscheidungen überwunden werden, „die im Alltag einen Unterschied machen“, stellte Spahn fest. „Dieses Verächtlichmachen von Kompromissen ist auch ein Problem unserer Zeit.“ Ziel sei es, „auch bei kontroverser Meinung zusammenzubleiben“.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.