Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
NRW

„Spiegel“: mehr Anträge für Jodtabletten in Region Aachen

Atom

Samstag, 23. September 2017 - 12:32 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Aachen. In der Region Aachen haben laut „Spiegel“ inzwischen mehr als 75 000 besorgte Bürger vorsorglich Jodtabletten für den atomaren Ernstfall beantragt. Die Zahl habe sich seit vergangener Woche mehr als verdoppelt, berichtet das Nachrichtenmagazin. Anfang der Woche hatte der Betreiber mitgeteilt, dass ein Meiler in dem umstrittenen belgischen Kernkraftwerk Tihange länger abgeschaltet bleibt als ursprünglich geplant.

Ein Blister mit Jodtabletten wird gehalten. Foto: Rainer Jensen/Archiv

Der Kraftwerksblock 1 war Mitte September für eine außerplanmäßige Wartung abgeschaltet worden und sollte nach einigen Tagen wieder ans Netz gehen. Am Montag hatte der Betreiber Electrabel mitgeteilt, dass der Block noch bis 30. November außer Betrieb bleibe.

Anzeige

Anwohner der Region Aachen können seit dem 1. September kostenlos Jodtabletten beziehen, um im Fall eines Atomunfalls besser gegen Schilddrüsenkrebs geschützt zu sein. In Nordrhein-Westfalen und besonders im Grenzgebiet zu Belgien steht das etwa 70 Kilometer entfernte Atomkraftwerk Tihange seit längerem in der Kritik. Belgische Wissenschaftler hatten im Block 2 eine Vielzahl von Mikrorissen gefunden.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Anzeige
Anzeige