NRW

Sportwagen liefern sich Rennen: Zwei Schwerverletzte

Unfälle

Freitag, 30. März 2018 - 16:01 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Düsseldorf. Zwei Sportwagenfahrer haben sich auf der Autobahn 57 bei Meerbusch vermutlich ein Rennen geliefert und sind verunglückt. Wie die Polizei am Freitag weiter berichtete, waren vier Menschen in den Autos, zwei wurden schwer verletzt. Ein 67-Jähriger in dem vorausfahrenden Wagen hatte offenbar bei hoher Geschwindigkeit die Kontrolle verloren und war gegen die Mittelschutzplanke gerast. Der Wagen schleuderte über sämtliche Fahrstreifen hinweg und blieb schließlich auf der linken Spur entgegen der Fahrtrichtung liegen.

Auf einem Polizeifahrzeug warnt eine Leuchtschrift vor einer Unfallstelle. Foto: Stefan Puchner/Archiv

Der Mann und sein 20 Jahre alter Beifahrer kamen mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus. Der Fahrer des zweiten Wagens (47) konnte seinen Sportwagen rechtzeitig auf dem Seitenstreifen stoppen. Das Auto wurde aber von umherfliegenden Trümmerteilen getroffen und beschädigt. Er und sein 13 Jahre alter Beifahrer blieben unverletzt.

Laut Polizei entstand ein Sachschaden von rund 200 000 Euro. Die beiden Fahrer stammen nach Polizeiinformationen aus dem Kreis Wesel. Ihre Führerscheine wurden sichergestellt, die Autos beschlagnahmt. Die Autobahn 57 blieb längere Zeit in Richtung Köln gesperrt.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.