Sprayer aus NRW sollen illegales Graffiti angebracht haben

dpa Bad Wildungen. Nachdem Graffitisprayer im Bahnhof Bad Wildungen (Kreis Waldeck-Frankenberg) einen Zug illegal mit Farbe besprüht haben, ermittelt die Bundespolizei in Kassel gegen vier junge Männer. Ihnen wird unter anderem gemeinschaftlich begangene Sachbeschädigung vorgeworfen. Wie die Behörde mitteilte, wurden am Dienstag fünf Wohnungen der vier mutmaßlichen Täter durchsucht. Dabei seien Sprayerutensilien in großem Umfang als Beweismittel sichergestellt worden. „Nach unseren bisherigen Ermittlungen gelten alle vier überregional als tatverdächtig im Zusammenhang mit illegaler Graffiti“, heißt es in einer Mitteilung der Polizei.

Sprayer aus NRW sollen illegales Graffiti angebracht haben

Ein Polizeiwagen fährt mit eingeschaltetem Blaulicht. Foto: David Inderlied/dpa/Illustration

Die Männer sollen in Bad-Wildungen mit den illegalen Malereien einen Schaden von tausend Euro verursacht haben. Bei den Beschuldigten handelt es sich demnach um einen 19-Jährigen aus Halle (Kreis Gütersloh), um zwei 23 Jahre alte Männer aus Vlotho (Kreis Herford) und Bielefeld sowie um einen, ebenfalls aus Bielefeld stammenden, 22-Jährigen. Auf die Spur der vier mutmaßlichen Sprayer kam die Polizei, nachdem zwei von ihnen Anfang November nach der illegalen Graffiti-Aktion in Bad Wildungen von der Bundespolizei auf frischer Tat ertappt und festgenommen wurden.

© dpa-infocom, dpa:211221-99-467128/3