NRW

Staat „erbt“ Bordell und Mülldeponie

Finanzen

Montag, 5. Februar 2018 - 17:01 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Düsseldorf.

Wenn sich keine natürlichen Erben ermitteln lassen, oder es ausgeschlagen wird, fällt das Erbe an den Staat: Auf diese Weise ist die Düsseldorfer Bezirksregierung Besitzerin eines Bordells und einer Mülldeponie geworden. Eine Behördensprecherin bestätigte am Montag einen entsprechenden Bericht des „Express“. Die Zwangserbschaften hätten auf 333 Fälle im vergangenen Jahr zugenommen, nach 288 Fällen im Vorjahr. Die Bezirksregierung habe im vergangenen Jahr bei Investitionen von gut einer halben Million Euro letztlich 1,5 Millionen Euro erlöst, berichtete die Zeitung.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.