NRW

Staatsanwaltschaft: Deutscher Lkw-Fahrer überfuhr Radprofi

Freitag, 2. Dezember 2022 - 16:53 Uhr

von dpa

© Sebastien Nogier/dpa/Archivbild

Es wurde Anklage erhoben gegen den Fahrer des Sattelschleppers, der laut den Strafverfolgern nach der Kollision den Unfallort verlassen hatte und nach Deutschland zurückgekehrt war. In seiner Heimat könne er aber nicht verhaftet werden, weil es den italienischen Straftatbestand der sogenannten Tötung im Straßenverkehr („omicidio stradale“) so analog in der Bundesrepublik nicht gibt, berichteten Medien. Daneben ermitteln die Behörden auch noch wegen Fahrerflucht nach einer Tötung im Straßenverkehr.

Der 51 Jahre alte Rebellin, der früher auch für den deutschen Eliterennstall Gerolsteiner gefahren war und seine lange Profikarriere erst vor wenigen Wochen beendet hatte, war am Mittwochvormittag an einem Kreisverkehr von dem Sattelzug erfasst worden. Er starb noch an der Unfallstelle in der Gemeinde Montebello Vicentino.

Karte

Die Staatsanwaltschaft veröffentlichte nun weitere Details: Wie Augenzeugen berichteten, sei der Deutsche nach dem Unfall ausgestiegen und habe sich dem auf der Straße liegenden Rebellin genähert. Dann aber sei er sofort wieder in das Fahrerhaus des Sattelschleppers eingestiegen und davongefahren. Er wurde dabei von den Passanten fotografiert - anhand dieser Bilder konnten die Carabinieri den Mann ausfindig machen.

Ferner wurde bekannt gegeben, dass der deutsche Fernfahrer 2001 von einem Gericht im süditalienischen Foggia wegen Fahrerflucht verurteilt worden war. Außerdem sei ihm 2014 in Chieti in der mittelitalienischen Region Abruzzen von der Polizei der Führerschein abgenommen worden wegen Trunkenheit am Steuer.


Die Kommentarfunktionalität wurde für diesen Artikel deaktiviert.

Die FDP im Düsseldorfer Landtag hat sich wegen möglicher Stylisten-Jobs für Ministerpräsident Hendrik Wüst (CDU) und seinen Kollegen mit der Regierung wortwörtlich in die Haare bekommen. Nachdem das Land eine Kleine Anfrage im Landtag aus Sicht der Liberalen nicht genau genug beantwortet hat, will die Fraktion nun eine genaue Aufstellung von Jobs für Make-up-Artists, Visagisten oder Stylisten samt Kosten und Namen der Regierungsmitglieder, die die Leistungen in Anspruch nahmen.