Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
NRW

Staatsanwaltschaft prüft neue Eingabe im Fall Jenny Böken

Verteidigung

Mittwoch, 12. September 2018 - 17:21 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lno Kiel.

Jenny Bökens Grab auf dem Friedhof von Geilenkirchen-Teveren. Foto: Henning Kaiser/Archiv

Anzeige

Im Fall der vor zehn Jahren ums Leben gekommenen „Gorch Fock“-Kadettin Jenny Böken liegt der Staatsanwaltschaft Kiel eine neue Eingabe zur Prüfung vor. Das Ergebnis werde voraussichtlich in etwa drei Wochen feststehen, sagte der Kieler Oberststaatsanwalt Axel Bieler am Mittwoch in Kiel. Dann werde entschieden, ob die 2009 eingestellten Ermittlungen wieder aufgenommen werden. Die Eingabe hat laut Bieler der Aachener Rechtsanwalt Rainer Dietz als Vertreter der Eltern von Jenny Böken eingereicht. Dazu gehört eine Eidesstattliche Aussage eines früheren Bekannten von Jenny Böken, dem von einem Mord an der jungen Frau berichtet worden sein soll. Die bisherigen Ermittlungen kamen zu dem Ergebnis, dass ein Unglücksfall am wahrscheinlichsten sei. Böken war während einer Wache von der „Gorch Fock“ in die Nordsee gestürzt.

Ihr Kommentar zum Thema

Staatsanwaltschaft prüft neue Eingabe im Fall Jenny Böken

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha

Anzeige
Anzeige