NRW

Staatsschutz ermittelt nach angeblichen „Sieg Heil“-Rufen

Kriminalität

Freitag, 22. Oktober 2021 - 15:26 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Essen. Eine Zeugin hat am Donnerstagabend in Essen die Polizei alarmiert, weil sie laut eigener Aussage aus einer Gruppe heraus vereinzelt „Sieg Heil“-Rufe gehört hatte. Nach dem Hinweis hätten zunächst zivile Beamte die Gruppe vor einer Bar im Stadtteil Steele observiert. Bereitschaftspolizisten hätten dann die Personalien der dort versammelten Personen, die zwischen 31 und 58 Jahre alt waren, aufgenommen. Sie seien teilweise den sogenannten „Steeler Jungs“ zuzuordnen, teilte die Polizei mit.

Ein Blaulicht der Polizei leuchtet auf. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-Zentralbild/ZB/Symbolbild

Die „Steeler Jungs“ sind eine hauptsächlich in Essen in Erscheinung tretende Gruppierung aus Neonazis, Rockern und Hooligans.

Die Zeugin beschrieb den Tatverdächtigen als etwa 45 bis 55 Jahre alt. Er soll 1,85 bis 190 Meter groß und 110 bis 120 Kilogramm schwer sein. Er habe einen Hoodie getragen und eine Glatze. Der Staatsschutz übernahm die weiteren Ermittlungen, hieß es. Die Polizei sucht weitere Zeugen.

© dpa-infocom, dpa:211022-99-697726/2

Ihr Kommentar zum Thema

Staatsschutz ermittelt nach angeblichen „Sieg Heil“-Rufen

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha