Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
NRW

Stadt Düren erlaubt Protestcamp der Braunkohle-Aktivisten

Energie

Freitag, 26. Oktober 2018 - 12:31 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Düren. Die Stadt Düren hat das Kohle-Protestcamp vom Aktionsbündnis Ende Gelände nach rechtlicher Prüfung genehmigt. Es gebe keine Gründe, die ein Verbot rechtfertigten, teilte ein Sprecher der Stadt am Freitag mit. Sie forderte nach eigenen Angaben die Versammlungsleiter auf, einen ordnungsgemäßen und friedlichen Protest sicherzustellen.

Ein Plakat "Hände weg vom Hambacher Forst!" steht vor einem Protestcamp am Hambacher Forstes. Foto: Oliver Berg/Archiv

Zuvor hatte die Polizei ein widerrechtlich aufgebautes Camp in Kerpen-Manheim geräumt. Daraufhin hatte das Bündnis sein Camp auf einem privaten Gelände in Düren-Stepprath errichtet. Nach Angaben der Stadt ist es für bis zu 4000 Teilnehmer geplant.

Rund 1000 Aktivisten kamen am Freitagmorgen mit Verspätung in einem Sonderzug aus Prag in Düren an. Sie wollen in den nächsten Tagen den Tagebaubetrieb blockieren. Die Polizei kündigte an, Straftaten konsequent zu verfolgen.

Ihr Kommentar zum Thema

Stadt Düren erlaubt Protestcamp der Braunkohle-Aktivisten

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha