NRW

Stadtarchiv in Köln: Letztes Asylarchiv aufgelöst

Architektur

Dienstag, 8. März 2022 - 15:04 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Köln. Fast 13 Jahre nach dem Einsturz des Kölner Stadtarchivs sind alle in der Zwischenzeit ausgelagerten historischen Dokumente wieder zurück in der Stadt. Laut einer Mitteilung der Stadt von Dienstag wurde jetzt das letzte Asylarchiv in Düsseldorf geschlossen. Damit sind nun wieder 165 Mitarbeiter und rund 35 Kilometer laufende Bestände des Archivs im Neubau am Eifelwall angekommen. In dem Gebäude sind seit September 2021 das Historische Archiv und das Rheinische Bildarchiv untergebracht. Der Platz reicht für 50 Regalkilometer Dokumente.

Nach dem Einsturz waren die durch Erde, Schlamm und Wasser beschädigten Dokumente zuerst geborgen und erstversorgt worden. Dann wurden sie in ganz Deutschland in insgesamt 20 Asylarchiven erfasst. Es wurde geklärt, in welchem Zustand die Werke sind und welche weiteren Schritte für den Erhalt nötig sind.

Beim Einsturz des alten Stadtarchivs am 3. März 2009 waren zwei Anwohner ums Leben gekommen. Unzählige historische Dokumente wurden verschüttet. Das Kölner Landgericht urteilte 2018, dass das Archiv wegen gravierender Fehler beim Bau einer neuen U-Bahn-Haltestelle eingestürzt war.

© dpa-infocom, dpa:220308-99-434684/2

Ihr Kommentar zum Thema

Stadtarchiv in Köln: Letztes Asylarchiv aufgelöst

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha