NRW

Stamp nennt Ausgangssperren „gefährlichen Unsinn“

Parteien

Samstag, 24. April 2021 - 12:35 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Köln. Der stellvertretende nordrhein-westfälische Ministerpräsident Joachim Stamp (FDP) hat scharfe Kritik an den neuen coronabedingten Ausgangsbeschränkungen geäußert. Bei einem digitalen Landesparteitag der NRW-FDP sprach der FDP-Landeschef in diesem Zusammenhang am Samstag in Köln von „gefährlichem Unsinn“.

Joachim Stamp, der Vorsitzende der FDP in Nordrhein-Westfalen. Foto: Federico Gambarini/dpa

Stamp dankte der FDP-Bundestagsfraktion dafür, dass sie mit einer Verfassungsklage „klare Kante“ zeige gegen eine „Verschiebung der Grundkoordinaten“ einer freiheitlichen Gesellschaft. „Wir lehnen eine Placebo-Politik ab, die mit pauschalen Ausgangssperren Menschen ihre Grundrechte beschneidet und dabei keine Erfolge bei der Pandemie-Bekämpfung erreichen wird“, sagte Stamp. „Wir setzen als freie Demokraten nicht darauf, Menschen einzusperren.“ Stattdessen setze die FDP auf Kontaktbeschränkungen, hohes Impf-Tempo und viele Corona-Tests.

Der 50-jährige NRW-Familienminister wollte sich am Mittag zur Wiederwahl als Parteichef des größten deutschen FDP-Landesverbands stellen, den er seit November 2017 führt.

© dpa-infocom, dpa:210424-99-335287/2

Ihr Kommentar zum Thema

Stamp nennt Ausgangssperren „gefährlichen Unsinn“

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha