NRW

Stamp rechnet mit eingeschränktem Kita-Betrieb

Kommunen

Donnerstag, 22. April 2021 - 12:46 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Düsseldorf. NRW-Familienminister Joachim Stamp (FDP) rechnet mit einem eingeschränkten Kita-Betrieb in Regionen mit hohen Inzidenzwerten ab kommender Woche. Stamp sprach im Familienausschuss des Landtags am Donnerstag von Überlegungen zu einer Notbetreuung, die sich aber nicht an einer Berufsgruppdefinition mit der sogenannten kritischen Infrastruktur sondern an den Bedarfen orientieren sollen. Er sicherte aber gleichzeitig zu, dass es „weiterhin das Angebot zur Betreuung geben wird“, wenn zum Beispiel das Kindeswohl gefährdet sei.

Armin Laschet (r, CDU) und Joachim Stamp (FDP) sitzen im Landtag. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa/Archivbild

Stamp bezog sich bei seinen Ausführungen auf den aktuellen Gesetzentwurf zur Bundes-Notbremse, der analog zu Schulen eine „Präsenzbetreuung jenseits eines Notbetriebs“ nicht zulässt, sobald die sogenannte Sieben-Tage-Inzidenz -die Zahl der Neuansteckungen pro 100 000 Einwohner binnen einer Woche - über 165 liegt.

Außerdem soll es eine Entlastung bei den Kita-Beiträgen geben, der genaue Umfang werde noch geprüft.

© dpa-infocom, dpa:210422-99-308348/2

Ihr Kommentar zum Thema

Stamp rechnet mit eingeschränktem Kita-Betrieb

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha