NRW

Steinmeier: 60 Jahre Anwerbeabkommen mit Türkei

Migration

Dienstag, 28. September 2021 - 02:14 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Mülheim/Essen. Das Ruhrgebiet ist stark von Zuwanderung geprägt. Am Dienstag macht der Bundespräsident dort Station. Anlass ist das deutsch-türkische Anwerbeabkommen, das bald 60 Jahre alt wird.

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier spricht in Berlin. Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa/archivbild

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier besucht heute das Ruhrgebiet und macht Station in Mülheim, Essen und Bochum. Anlass ist das deutsch-türkische Anwerbeabkommen von 1961, das Ende Oktober 60 Jahre alt wird. Die Bundesrepublik hatte seit den 1950er Jahren mit mehreren Ländern Anwerbeabkommen geschlossen, da die Arbeitskräfte angesichts des großen Aufschwungs im „Wirtschaftswunderland“ nicht ausreichten. Viele sogenannte Gastarbeiter kamen ins Ruhrgebiet.

Steinmeier besucht am Morgen (9.45 Uhr) die Friedrich Wilhelms-Hütte Stahlguss in Mülheim an der Ruhr. Dort spricht er mit Firmenleitung, Betriebsrat und Beschäftigten. In Essen (11.30 Uhr) schaut er sich die Foto-Ausstellung „Wir sind von hier. Türkisch-deutsches Leben 1990“ an. In Bochum trifft Steinmeier am Nachmittag (14.15 Uhr) auf den Deutsch-Türkischen Sportverein Türkiyemspor Bochum.

© dpa-infocom, dpa:210927-99-385588/2

Ihr Kommentar zum Thema

Steinmeier: 60 Jahre Anwerbeabkommen mit Türkei

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha