NRW

Steinmeier zu Kippas: Kein Jude soll Angst haben müssen

Kirche

Mittwoch, 9. Mai 2018 - 18:52 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Münster. Angesichts jüngster judenfeindlicher Vorfälle in Deutschland will Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier dem Antisemitismus nach eigenen Worten entschlossen entgegentreten. „Antisemitismus in Wort und Tat müssen wir entschieden bekämpfen. Es gibt für Antisemitismus keinen Fingerbreit Verständnis, ob er deutsche Wurzeln hat oder ob er von außen mitgebracht wird“, sagte Steinmeier am Mittwochabend in Münster bei der Eröffnungsfeier des 101. Katholikentags laut vorab verbreitetem Redemanuskript.

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier. Foto: Soeren Stache/Archiv

Die Religionsfreiheit gebe jedem Menschen das Recht, religiöse Symbole auch im öffentlichen Raum zu tragen. „Aus aktuellem Anlass sage ich: Bei uns soll kein Jude Angst haben müssen, eine Kippa zu tragen.“ Die Bundesrepublik sei nur dann „vollkommen bei sich, wenn Juden vollkommen hier zuhause“ seien. „Und es ist unsere Verantwortung, dafür zu sorgen.“


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.