NRW

Steuerzahlerbund stellt Schwarzbuch der Verschwendung vor

Finanzen

Dienstag, 27. Oktober 2020 - 01:41 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Düsseldorf. Zu teure Opern, unsinnige Aussichtsplattformen, waghalsige Investitionen - wenn die öffentliche Hand Geld verplempert, geht der Bund der Steuerzahler auf die Barrikaden. Jedes Jahr listet er die krassesten Beispiele in seinem Schwarzbuch auf.

Euro-Banknoten liegen auf einem Tisch. Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild

Der Bund der Steuerzahler präsentiert heute (11.00 Uhr) seine aktuelle Liste gravierender öffentlicher Steuerverschwendung - das Schwarzbuch 2020/21. In diesem Jahr will der Landesverband in Nordrhein-Westfalen vor allem aufzeigen, welche Risiken es birgt, wenn der Staat als Unternehmer auftritt. Als Beispiele nennt er etwa Städte und Kreise, die am Markt als Betreiber von Campingplätzen oder Fitnessstudios mitmischen oder sogar Ambitionen als Reeder oder als internationale Energie-Lieferanten kostspielig ausleben.

Darüber hinaus werden die klassischen „Millionengräber“ präsentiert - häufig große Bauprojekte, bei denen die Planungs- oder Sanierungskosten über Jahre komplett aus dem Ruder laufen. „Stammgäste“ im Schwarzbuch waren in den vergangenen Jahren diverse Projekte in Köln - vom Rheinboulevard über die Zentralbibliothek bis hin zur Oper. Auch das seit Jahren brach liegende Gelände hinter der Stufenpromenade im Duisburger Innenhafen, in das die Stadt bereits Millionen investiert hat, bleibt auf dem Radar des Steuerzahlerbunds.

Ihr Kommentar zum Thema

Steuerzahlerbund stellt Schwarzbuch der Verschwendung vor

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha