Streit mit Schüssen: Projektil bleibt im Auto stecken

dpa/lnw Warendorf. Bei einem Streit in Ahlen im Kreis Warendorf an einer Straße mit vier Beteiligten sollen mehrere Schüsse gefallen sein. Der mutmaßliche Schütze (18) sei derzeit noch flüchtig, teilte die Polizei am Montag mit. Am Sonntagabend sei es zu einem Streit zwischen dem jungen Schützen, zwei weitere jungen Männern (19, 23) und einem 50-Jährigen gekommen, die sich alle zuvor gekannt haben sollen. „Es gab offensichtliche eine Vorgeschichte“, sagte eine Polizeisprecherin.

Streit mit Schüssen: Projektil bleibt im Auto stecken

Polizeiwagen mit Blaulicht. Foto: Patrick Seeger/dpa/Symbolbild

Der 18-Jährige Ahlener soll im Verlauf des Streits zwei Mal in die Luft und mindestens einmal auf das Auto des 50-Jährigen geschossen haben, der zu dem Zeitpunkt auch im Auto saß. „Das Projektil durchschlug den Kotflügel und blieb im Auto stecken“, hieß es. Zudem habe der 50-Jährige durch einen Angriff mit dem Knauf eines Messers eine leichte Kopfverletzung erlitten.

Die Polizei hat in der Nacht sowohl die beiden jungen Männer als auch den leicht verletzten 50-Jährigen und weitere Personen vernommen. „Dennoch blieben Fragen wie nach dem Motiv, den Rollen der Beteiligten, dem Verbleib der benutzten Schusswaffe und dem genauen Ablauf offen“, so die Polizei.