Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
NRW

Streit um Millionen-Entschädigung: Kohls Witwe erwartet

Justiz

Donnerstag, 15. Februar 2018 - 00:41 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Köln. Kurz vor seinem Tod erstritt Helmut Kohl die höchste Entschädigung der deutschen Rechtsgeschichte - eine Million Euro. Nun muss ein Gericht klären: Bekommt seine Witwe das Geld oder verfällt der Anspruch?

Maike Kohl-Richter, Helmut Kohls Witwe. Foto: Arno Burgi/Archiv

Helmut Kohls Witwe Maike Kohl-Richter wird heute in einem Verfahren am Oberlandesgericht Köln erwartet. Das Gericht will über eine Klage des gestorbenen Altkanzlers gegen zwei Autoren und einen Verlag verhandeln.

Anzeige

Zwei Monate vor seinem Tod hatte Kohl in erster Instanz eine Rekord-Entschädigung von einer Million Euro erstritten. Dies war die höchste Summe der deutschen Rechtsgeschichte. Das Oberlandesgericht muss nun prüfen, ob der Entschädigungsanspruch mit dem Tod von Helmut Kohl erloschen ist oder aber auf seine Witwe Maike Kohl-Richter übergeht. Kohl war am 16. Juni in Ludwigshafen-Oggersheim gestorben.

In dem Verfahren geht es um das Buch „Vermächtnis: Die Kohl-Protokolle“. Das Landgericht Köln hatte Ende April 2017 entschieden, dass dieses Buch das Persönlichkeitsrecht des damals 87-Jährigen CDU-Politikers schwer verletzt habe. Die Autoren Heribert Schwan und Tilman Jens sowie der Heyne-Verlag aus der Verlagsgruppe Random-House bestreiten die Vorwürfe und gingen gegen das Urteil in Berufung.


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Anzeige
Anzeige