NRW

Streitschlichter bei Prügelei getötet: Urteil erwartet

Kriminalität

Dienstag, 24. April 2018 - 02:21 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Ibbenbüren. Ein 73-Jähriger wollte einfach nur eine Prügelei schlichten, am Ende wird er von einem Auto überrollt. Ob zwei aggressive Streithähne für den Tod des älteren Mannes verantwortlich sind, will das Gericht nun entscheiden.

Das Amtsgericht Ibbenbüren. Foto: Friso Gentsch/Archiv

Im Prozess um den tragischen Tod eines Streitschlichters in Ibbenbüren wird heute ein Urteil erwartet. Der 73-Jährige hatte im März 2017 einem Mann helfen wollen, der an einer Tankstelle von zwei Brüdern angegriffen worden war. Die schlichtenden Worte des älteren Mannes wurden jedoch nicht gehört. Stattdessen eskalierte die Situation derart, dass der angegriffene Autofahrer sich in sein Auto flüchtete, panisch zurücksetzte und beim Versuch zu entkommen den älteren Mann aus Versehen mehrfach überrollte.

Das Brüderpaar im Alter von 25 und 26 Jahren ist nun unter anderem wegen fahrlässiger Tötung angeklagt. Die Staatsanwaltschaft sieht die Männer in der Verantwortung, weil sie den Autofahrer mit massiver körperlicher Gewalt in eine panische Flucht getrieben hätten. Der Fahrer habe die Gefahr bei seinem Fahrmanöver mit dem Auto nicht erkannt.

Im Prozess hatten die Brüder eingeräumt, den Fahrer wegen eines lange schwelenden Streits angegriffen zu haben. Dass dabei der 73-jährige in tödliche Gefahr geraten könnte, sei für sie jedoch nicht absehbar gewesen, hatten sie erklärt.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.