NRW

Strukturwandel: Neue Bahnanbindungen im Rheinischen Revier

Verkehr

Mittwoch, 17. Juli 2019 - 02:42 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Düsseldorf. Nach dem Ausstieg aus der Braunkohle soll das Rheinische Revier Modellstandort für Zukunftsenergien werden. Der umfassende Strukturwandel muss schon jetzt vorbereitet werden. Dabei spielt die Bahn eine zentrale Rolle.

Armin Laschet (CDU), Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen. Foto: Federico Gambarini

Das Rheinische Braunkohlerevier soll besser an die Ballungszentren rund um Köln, Düsseldorf, Mönchengladbach und Aachen angeschlossen werden. Zu diesem Zweck wollen Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) und Bahn-Vorstand Ronald Pofalla heute in Düsseldorf eine Vereinbarung unterzeichnen. Fünf zentrale Bahnprojekte sollen mit den avisierten Strukturstärkungsmitteln für die vom Ausstieg aus der Braunkohle betroffenen Regionen beschleunigt ausgebaut werden.

Die Kohlekommission mit Spitzenvertretern aus Bund und Ländern hatte Ende Januar einen vorgezogenen Ausstieg aus der Kohleverstromung bis spätestens 2038 beschlossen. Die betroffenen Regionen sollen unterstützt werden. Die Kommission hatte dafür Empfehlungen abgegeben, die noch in einem Strukturstärkungsgesetz fixiert werden müssten. Nach NRW sollen fast 15 Milliarden Euro fließen. Das Rheinische Revier soll sich als Modellstandort für künftige Energiesysteme positionieren.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.