NRW

Studie: Bis zu 20 000 Geschäfte in NRW könnten verschwinden

Handel

Donnerstag, 9. Mai 2019 - 14:11 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Köln. Von den heute noch knapp 110 000 Einzelhandelsgeschäften in Nordrhein-Westfalen werden einer Studie zufolge bis 2030 wahrscheinlich 13 000 bis 20 000 verschwinden. „Wir gehen von einem immer brutaler werdenden Wettbewerb aus“, sagte Boris Hedde vom Institut für Handelsforschung (IFH) am Donnerstag in Köln. „Der Druck ist massiv da.“ Er gehe vor allem vom wachsenden Online-Handel und von der Verstädterung aus. Das Institut hat im Auftrag des NRW-Wirtschaftsministeriums verschiedene Szenarien für die Entwicklung des Einzelhandels in NRW durchgerechnet. Das Szenario mit einem Rückgang von 13 000 bis 20 000 Geschäften ist den Angaben zufolge das realistischste.

„Ich glaube fest daran, dass die Menschen im Jahr 2030 noch immer in die Innenstädte gehen werden“, sagte NRW-Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart (FDP). Diese Innenstädte würden dann aber anders aussehen. Bestimmte Geschäfte werde es nicht mehr geben, andere würden dazukommen. „Es gibt keinen Grund zur Schwarzmalerei, aber viele Gründe zum Handeln“, sagte Pinkwart.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.