NRW

Studie: Gutes Integrationsklima in NRW

Migration

Mittwoch, 13. März 2019 - 14:31 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Düsseldorf. Das Integrationsklima in Nordrhein-Westfalen wird von Bürgern mit und ohne Migrationshintergrund überwiegend positiv eingeschätzt. Allerdings zeigen sich in der Gruppe der Türkischstämmigen deutliche Probleme: Jeder vierte von ihnen - deutlich mehr als in jeder anderen Herkunftsgruppe - fühlt sich stark benachteiligt. Das hat eine Sonderauswertung des „Integrationsbarometers 2018“ für das Landesintegrationsministerium ergeben, die am Mittwoch in Düsseldorf vorgestellt wurde. Das Barometer wird anhand bundesweiter Befragungen vom Sachverständigenrat deutscher Stiftungen für Integration und Migration (SVR) erstellt.

Eine Menschenmenge. Foto: Marijan Murat/Archiv

Knapp 45 Prozent der insgesamt 1050 Befragten mit Migrationshintergrund in NRW meinen demnach, dass das Zusammenleben von Menschen verschiedener Herkunft in NRW besser funktioniert als im übrigen Deutschland. Nur 13 Prozent bewerten es schlechter.

Auf einer Skala von Null (sehr negativ) bis 100 (sehr positiv) pendelt sich der Wert für das Integrationsklima bei Befragten ohne Migrationshintergrund bei 67,9 ein. Dies sei signifikant besser als der Bundeswert (62,7), sagte der Stiftungsratsvorsitzende und Migrationsforscher Prof. Thomas Bauer. Bei den Befragten mit Migrationshintergrund falle die Bewertung in NRW mit 67,5 dagegen etwas schlechter aus als im Bund (69,3).


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.