Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
NRW

Studie: In der Summe kein Jobverlust durch Digitalisierung

Arbeitsmarkt

Dienstag, 10. April 2018 - 14:42 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Nürnberg/Dortmund. Die zunehmende Digitalisierung der Wirtschaft wird einer neuen Studie zufolge nur geringe Auswirkungen auf das Gesamtniveau der Beschäftigung in Nordrhein-Westfalen haben. Bis zum Jahr 2035 könnten demnach rund 290 000 Arbeitsplätze verloren gehen, aber annähernd genauso viele neue Stellen entstehen, heißt es in einer am Dienstag veröffentlichten Untersuchung des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) und des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB). NRW unterscheide sich damit nicht von der Entwicklung in ganz Deutschland. Der Modelrechnung zufolge sollen bundesweit jeweils rund 1,5 Millionen Arbeitsplätze entstehen und wegfallen.

Anzeige

Einen überdurchschnittlichen Zuwachs neuer Stellen erwarten die Arbeitsmarktorscher für NRW in der Branche „Information und Kommunikation“. Das könnte insbesondere für die Standorte Dortmund, Essen, Düsseldorf, Köln und Bonn gelten, die bereits heute überdurchschnittlich hohe Anteile an Beschäftigten in dieser Branche aufwiesen.

Ihr Kommentar zum Thema

Studie: In der Summe kein Jobverlust durch Digitalisierung

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha

Anzeige
Anzeige