NRW

Studie rät: Viertklässler-Test vor weiterer Schullaufbahn

Bildung

Freitag, 15. Dezember 2017 - 12:52 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Düsseldorf. Experten haben einen verpflichtenden Test für Viertklässler in Nordrhein-Westfalen gefordert, um Empfehlungen für die weiterführenden Schulen treffender und gerechter zu machen. Selbst bei gleichen Fähigkeiten und Noten erhielten Grundschüler aus bildungsfernen Familien viel seltener eine Empfehlung für das Gymnasium als Kinder von Eltern mit Abitur. Das sagte Ricarda Steinmayr am Freitag in Düsseldorf bei der Vorstellung einer Studie der Uni Dortmund mit fast 2000 Viert- und Neuntklässlern. Um das Potenzial der Kinder exakter einschätzen zu können und zugleich mehr soziale Gerechtigkeit zu schaffen, solle ein landesweiter objektiver Lese- und Mathe-Kompetenztest eingeführt werden.

Schüler einer Klasse der Hermann-Gmeiner-Grundschule in Hamm. Foto: Friso Gentsch/Archiv

Bei den Übergängen nach der Grundschule würden oft versteckte Potenziale nicht entdeckt und so verschenkt, betonte Oliver Döhrmann von der Stiftung Mercator.

Gabi Lucka 16.12.201709:02 Uhr

Das wäre unter anderem wirklich ein guter Weg, um die Ungleichheit in diesem Bereich aufzuheben. Wir selber haben genau das bei einem Freund unseres Sohnes erlebt, der durch unser Dazutun trotzdem auf eine Realschule statt Hauptschule, wie von der Lehrerin empfohlen wurde, geschickt worden ist und nun sogar die Qualifikation für das Gymnasium erreicht hat.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.