Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
NRW

Studie zu Religion und Toleranz: Islam hat es schwer

Gesellschaft

Donnerstag, 11. Juli 2019 - 05:43 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Gütersloh. Ob Judentum, Christentum oder Islam - bei den Angehörigen der verschiedenen Religionen stoßen demokratische Werte und Prinzipien einer Studie zufolge auf breite Zustimmung. Die große Mehrheit von 89 Prozent der Bevölkerung - über alle Religionen hinweg - hält die Demokratie in Deutschland für eine gute Regierungsform. Das hat eine am Donnerstag von der Bertelsmann Stiftung veröffentlichte Studie auf Basis des repräsentativen „Religionsmonitors“ ergeben. Bei religiöser Toleranz sieht die Untersuchung aber Defizite. Vor allem der Islam habe es schwer und werde von vielen negativ wahrgenommen.

Dogmatische, rigide Glaubensvorstellungen und Intoleranz gegenüber anderen Religionen könnten auf Dauer schädlich sein für die Demokratie. Hier sieht die Untersuchung Anlass zu Sorge, denn: Die Hälfte der Befragten empfindet den Islam als eine Bedrohung. Bundesweit wird die Zahl der Muslime auf fünf Millionen geschätzt, allein 1,5 Millionen leben in Nordrhein-Westfalen.

Ihr Kommentar zum Thema

Studie zu Religion und Toleranz: Islam hat es schwer

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha