NRW

Sturmtief „Klaus“ stört Bahnverkehr im Norden und Nordwesten

Verkehr

Freitag, 12. März 2021 - 05:45 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Oldenburg/Dortmund/Hamburg. Das Sturmtief „Klaus“ ist vor allem über den Norden und Nordwesten Deutschlands hinweggefegt und hat dort für zahlreiche Störungen im Bahnverkehr gesorgt. Mehrere Strecken waren am Donnerstagabend betroffen, zwei davon gesperrt, wie die Bahn mitteilte. Es kam zu Zugausfällen und Verspätungen.

Ein Feuerwehrmann steht neben einem abgebrochenen Ast auf einer Straße. Foto: Jonas Walzberg/dpa

Gar nichts ging am Donnerstagabend mehr auf den Strecken zwischen Dortmund und Münster (Gegenstände in der Oberleitung) sowie zwischen Oldenburg und Leer (Oberleitungstörung). Letztere Sperrung beeinträchtigt - voraussichtlich bis Freitagmorgen - auch den IC-Fernverkehr auf der Strecke von Norddeich Mole über Emden, Bremen und Hannover nach Dresden. Ebenfalls betroffen ist der Regionalexpress 1 zwischen Hannover und Leer. Hier gibt es einen Bus-Ersatzverkehr.

Ein umgestürzter Baum stoppte auch einen Regionalzug zwischen Bremen-Burg und -Vegesack. Alle Passagiere blieben unverletzt. Wegen des Schadens an der Oberleitung ist der Regionalverkehr bis Freitag unterbrochen.

Beeinträchtigungen gab es nach Angaben der Bahn auch auf sieben Linien im Regionalverkehr in Schleswig-Holstein und Hamburg. Gründe waren hier Bäume oder Gegenstände auf den Gleisen und Oberleitungen oder Weichenstörungen. Hier komme es zu Verspätungen von bis zu einer Stunde, ein Busnotverkehr könne aufgrund der Wetterlage nicht garantiert werden.

In Krefeld musste die Feuerwehr einen Baum aus einer Straßenbahnoberleitung räumen. Auch zwischen Troisdorf und Bonn-Beuel beeinträchtigte eine Oberleitungsstörung den Zugverkehr.

Das Sturmtief „Klaus“ war nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) vor allem in der Deutschen Bucht, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und in Schleswig-Holstein am stärksten zu spüren. In Schleswig-Holstein gab es Böen mit bis zu 110 Stundenkilometern, an exponierten Orten wie dem Leuchtturm Kiel (128 Stundenkilometer) und dem Brocken im Harz (134 Stundenkilometer) blies der Wind demnach noch heftiger. Die Feuerwehr musste sich um zahlreiche umgestürzte Bäume und lose gewordene Gebäudeteile kümmern.

© dpa-infocom, dpa:210312-99-789018/2

Ihr Kommentar zum Thema

Sturmtief „Klaus“ stört Bahnverkehr im Norden und Nordwesten

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha