NRW

Sturmtief zieht heran: Regen mit teils schweren Sturmböen

Wetter

Dienstag, 4. Mai 2021 - 08:04 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Essen. Ein Sturmtief sorgt am Dienstag in Nordrhein-Westfalen für stürmisches und kühles Wetter. Der Vorhersage des Deutschen Wetterdienstes (DWD) zufolge sind in der Nähe von Schauern örtlich schwere Sturmböen mit bis zu 100 Kilometern pro Stunde möglich. Auch einzelne orkanartige Böen sind unter anderem in Gewitternähe nicht ausgeschlossen. Bereits am Dienstagmorgen erwartet der DWD demnach kräftige Böen, die sich am Vormittag noch verstärken. Zudem ziehe von Westen her am Dienstagmorgen Regen auf. Im Tagesverlauf kann es laut Vorhersage immer wieder Regenschauer geben, im Norden sind vereinzelte Gewitter möglich. Die Höchstwerte erreichen 11 bis 14 Grad.

Der Regenschirm eines Spaziergängers wird von einer Windböe erfasst. Foto: picture alliance / Karl-Josef Hildenbrand/dpa/Symbolbild

Zum Abend hin soll der Wind wieder laut DWD aber wieder abschwächen. In der Nacht zum Mittwoch sind im Osten und Norden des Landes noch starke bis stürmische Böen mit bis zu 65 Kilometern pro Stunde möglich, der Wind lasse aber weiter nach.

Am Mittwoch bleibt es tagsüber laut DWD meist stark bewölkt. Die Meteorologen erwarten zahlreiche Regen- und Graupelschauer, im Tagesverlauf auch kurze Gewitter. Es soll mit Höchstwerten zwischen 8 und 12 Grad sehr kühl bleiben. Es bleibt windig, allerdings laut DWD bei starken bis stürmischen Böen.

© dpa-infocom, dpa:210504-99-457601/2

Ihr Kommentar zum Thema

Sturmtief zieht heran: Regen mit teils schweren Sturmböen

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha