NRW

Suche ohne Fund: Junge Mutter seit Wochen verschwunden

Kriminalität

Freitag, 28. September 2018 - 13:21 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Münster/Heek. Die wochenlange Suche nach einer mutmaßlich getöteten jungen Mutter im westlichen Münsterland hat bislang keinen Fund ergeben. Ermittler haben mit einem Leichenspürhund ein Gewässer in der Gemeinde Heek (Kreis Borken) am Donnerstag abgesucht ohne einen Fund zu machen, wie die Staatsanwaltschaft Münster mitteilte. Auch ein Zeugenaufruf habe bislang keine Hinweise gebracht. Mehrere Medien hatten über die Suche in dem Gewässer berichtet.

Ein Polizeiwagen mit eingeschalteten Blauchlicht (Foto mit Zoomeffekt). Foto: Carsten Rehder/Archiv

Die 23-jährige Mutter dreier Kinder wird seit dem 11. August vermisst. Ihr Mann wird verdächtigt, die Frau umgebracht zu haben. Der 31-jährige Russe sitzt seit Sonntag (23. September) in Untersuchungshaft. Er schweigt zu den Vorwürfen. Bereits am 8. August hatte der Verdächtige die Kinder zu einer Bekannten gebracht. Als Begründung gab er an, dass seine Frau ihre Wohnung in Heek verlassen habe. Drei Tage später meldete die Bekannte die Mutter als vermisst.

Es sei „sehr ungewöhnlich“ für eine junge Mutter, ihre drei Kinder unversorgt zu verlassen, erklärte Oberstaatsanwalt Martin Botzenhardt. Die Ermittler seien zudem auf zurückgelassene Dokumente der Frau - auch sie ist Russin - und Hinweise auf einen möglichen Streit gestoßen. Dies alles seien Anhaltspunkte für ein Gewaltverbrechen. Der Ehemann wird des Totschlags verdächtigt. Die Kinder im Alter zwischen drei Monaten und sieben Jahren seien versorgt, sagte Botzenhardt ohne Details zu nennen.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.