NRW

TÜV Rheinland prüft Batterien für Elektrofahrzeuge

Auto

Dienstag, 27. Oktober 2020 - 13:02 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Köln. Der TÜV Rheinland steigt in das Geschäft mit der Prüfung von Antriebsbatterien für Elektrofahrzeuge ein. Gemeinsam mit dem Unternehmen Conac will der TÜV Rheinland bei Aachen ein Prüfzentrum einrichten, in dem unter anderem die Einhaltung gesetzlicher Vorgaben vor der Zulassung neuer Batterien getestet werden kann. In das Projekt sollen 22 Millionen Euro investiert werden, wie der TÜV Rheinland am Dienstag mitteilte.

Das Symbol einer TÜV-Plakette, aufgenommen über einer Prüfstelle. Foto: Oliver Berg/dpa/Archivbild

In Europa fehlten Testkapazitäten für Batterien, sagte der Vorstandsvorsitzende der TÜV Rheinland AG, Michael Fübi. Derzeit gebe es Wartezeiten von 6 bis 8 Monaten. Gleichzeitig werde wegen der wachsenden Modellvielfalt bei Elektrofahrzeugen der Testbedarf in den kommenden Jahren erheblich steigen.

Das neue Testzentrum soll im September kommenden Jahres in Betrieb gehen. Dort könnten dann Batterien bis zu einem Gewicht von rund 800 Kilogramm geprüft werden. In Klimakammern sollen die Batterien extremen Temperaturschwankungen zwischen minus 40 und plus 90 Grad Celsius sowie einer Luftfeuchtigkeit von 10 bis 95 Prozent ausgesetzt werden. Auch die Lebensdauer und Haltbarkeit wie das Be- und Entladen der Batterien sowie die Brandsicherheit werde unter die Lupe genommen. Zudem gebe es eine Bunkeranlage für Falltests.

Ihr Kommentar zum Thema

TÜV Rheinland prüft Batterien für Elektrofahrzeuge

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha