Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
NRW

TV-Fahndung nach Gold-Coup in Silvesternacht: Parallelfall

Kriminalität

Dienstag, 24. Juli 2018 - 13:42 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Düsseldorf. Nach dem spektakulären Gold-Coup bei einem Düsseldorfer Edelmetallhändler in der Silvesternacht sehen die Ermittler Parallelen zu einem Einbruch in Berlin. Dort machten die Täter in einer Filiale des gleichen Unternehmens auf ähnliche Weise Beute. Die Polizei setzt nun auf die Fernseh-Öffentlichkeit, um die Bande zu schnappen. In der ZDF-Sendung „Aktenzeichen XY... ungelöst“ werden die beiden Fälle an diesem Mittwoch vorgestellt, wie eine Polizeisprecherin am Dienstag erklärte.

Moderator Rudi Cerne im Studio der Sendung „Aktenzeichen XY ...ungelöst“. Foto: Matthias Balk/Archiv

Die Täter hatten im Lärm der Silvesternacht zwei Tresore gesprengt und daraus Edelmetalle erbeutet. Zugang hatten sie sich über eine benachbarte Tiefgarage eines Mehrfamilienhauses verschafft. Von dort stemmten sie mit Bohrhämmern ein Loch in die Hinterwand zu jenem Haus, in dem sich der Goldhandel befindet.

Um die Sprengung der Tresore zu übertönen, sollen sie zeitgleich vor dem Haus Böller gezündet haben. Nachbarn bemerkten, dass mehrere Männer den Kofferraum eines Wagens vor der Tiefgarage mit einer vollgepackten Golftasche und Kartons beluden. Als sie die Täter ansprachen, fuhren diese seelenruhig davon. Das Kennzeichen ihres Fluchtwagens entpuppte sich als gestohlen.

Am 2. April 2017 sei die Bande auf ähnliche Weise in Berlin-Charlottenburg vorgegangen. Auch dort habe sie zuerst die Alarmanlage lahm gelegt. Es winken 5000 Euro Belohnung.

Ihr Kommentar zum Thema

TV-Fahndung nach Gold-Coup in Silvesternacht: Parallelfall

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha