Täter flüchten nach Supermarkt-Überfällen ohne Beute

dpa/lnw Herscheid/Meinerzhagen. Mutmaßlich dasselbe Täter-Duo ist nach Raubüberfällen auf zwei Supermärkte in Herscheid und Meinerzhagen (Märkischer Kreis) ohne Beute geflüchtet. Am Montagabend habe ein Unbekannter zunächst in einem Geschäft in Herscheid einen Kassierer mit einer Waffe bedroht, ihm mit der Faust ins Gesicht und bei der anschließenden Rangelei mit dem Griff der Waffe auf den Kopf geschlagen, teilte die Polizei am Dienstag mit. Das geforderte Bargeld aus der Kasse bekam der Täter nicht, sondern flüchtete gemeinsam mit einem weiteren Mann, der vor dem Supermarkt Schmiere gestanden hatte.

Täter flüchten nach Supermarkt-Überfällen ohne Beute

Das Blaulicht an einem Polizeiauto leuchtet. Foto: Patrick Pleul/dpa/Symbolbild

Nur 40 Minuten später versuchte es laut Polizeiangaben wahrscheinlich derselbe Täter in einem Supermarkt in Meinerzhagen. Dort bedrohte er die Kassiererin ebenfalls mit einer Schusswaffe und forderte Bargeld. Als es der Frau nicht gelang, die Kasse zu öffnen, lief der Täter unverrichteter Dinge aus dem Geschäft. Auch hier wartete eine weitere Person vor dem Eingang und entkam gemeinsam mit dem anderen Unbekannten.

Die Polizei vermutet einen Zusammenhang mit früheren Überfällen in der Region im April in Neuenrade, Menden, Balve und Werdohl. Trotz intensiver Fahndung blieben die Täter bislang verschwunden. Die Beamten suchen nun nach Zeugen der Raubserie.

© dpa-infocom, dpa:210504-99-461493/2