Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
NRW

„Tatort“-Duo Ballauf und Schenk: Für 80. Fall vor der Kamera

Medien

Mittwoch, 27. November 2019 - 16:38 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Köln. Das Kölner „Tatort“-Duo Klaus J. Behrendt (59) alias Max Ballauf und Dietmar Bär (58) alias Freddy Schenk macht mit seinem neuesten Fall die 80 voll. Die Folge trägt den Namen „Der Tod der Anderen“ und nimmt ihren Ausgang in einem exklusiven Kölner Hotel, in dem eine Frau erhängt aufgefunden wird. Die Dreharbeiten haben bereits begonnen. Das „Tatort“-Duo ermittelt seit 1997 gemeinsam in der Dom-Stadt.

Dietmar Bär (l) als Kommissar Freddy Schenk und Klaus J. Behrendt als Kommissar Max Ballauf. Foto: Thomas Banneyer/dpa

Natürlich habe man ein Gefühl für diese große Zahl an Fällen, sagte Schauspieler Klaus J. Behrendt am Mittwoch am Set in Köln. „Das sind 80 Filme, das ist ja auch ein großer Teil von unserem Leben. Es sind 22 Jahre und natürlich schaut man darauf.“ Länger im Dienst als die beiden Kölner sind nur Kommissarin Lena Odenthal in Ludwigshafen (seit 1989) und das Münchner Duo Batic und Leitmayr (seit 1991).

Behrendt bezeichnete die Kölner Ausprägung der Krimi-Reihe als „sozialkritische Abteilung“ beim „Tatort“. „Wir sind nicht so die humorige Abteilung wie Münster, wir sind auch nicht die Knall-Bum-Päng-Abteilung wie Til Schweiger sie hat.“ Im Vergleich der Quoten schneiden die Kölner Kommissare in der Regel sehr gut ab.

Für Dietmar Bär sagt der Erfolg auch viel über die deutsche Gesellschaft aus: „Die Leute wollen am Sonntagabend noch eine gute Unterhaltung haben“, sagte er. „Und dann gehen wir schlafen und dann gehen wir am Montagmorgen wieder ans Bruttosozialprodukt.“

Ihr Kommentar zum Thema

„Tatort“-Duo Ballauf und Schenk: Für 80. Fall vor der Kamera

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha