NRW

Tatverdächtiger des Messerangriffs außer Lebensgefahr

Donnerstag, 15. Dezember 2022 - 13:04 Uhr

von dpa

Am 30. November soll der Mann zunächst eine Tankstellenmitarbeiterin hinter dem Tresen bedrängt haben. Der 54-jährige Pächter der Tankstelle soll der Frau zur Hilfe gekommen sein. Nach einem kurzen Gerangel soll der 43-Jährige dann mehrmals auf ihn eingestochen haben. Ein Polizist, der seinen Streifenwagen tanken wollte, wurde durch Hilferufe auf den Angriff aufmerksam. Er schoss mit seiner Dienstwaffe mehrere Male auf den 43-Jährigen und verletzte ihn lebensgefährlich, traf dabei aber auch das Opfer.

Karte

Der Pächter starb einige Tage später an den Folgen der Messerstiche. Der 43-Jährige äußerte sich nach Angaben der Polizei bislang nicht zu den Tatvorwürfen.


Die Kommentarfunktionalität wurde für diesen Artikel deaktiviert.

Borussia Mönchengladbach hofft nach dem Fehlstart ins neue Jahr auf eine Trendwende. Bei einem weiteren Rückschlag am Samstag (15.30 Uhr/Sky) im Duell mit der TSG 1899 Hoffenheim droht dem Team von Fußball-Lehrer Daniel Farke der Sturz aus der oberen Bundesliga-Tabellenhälfte. Dennoch sieht Sportdirektor Roland Virkus keinen Grund zur Beunruhigung. „Natürlich tut das weh. Aber man sollte nun nicht alles über den Haufen werfen“, sagte der Sportdirektor am Donnerstag mit Bezug auf die beiden Niederlagen gegen Leverkusen (2:3) und in Augsburg (0:1).