NRW

Tausende Freiwillige sollen Müll entlang der Ruhr aufsammeln

Umweltverschmutzung

Dienstag, 21. Januar 2020 - 06:59 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Essen. Die Organisatoren der Rheinufer-Säuberungsaktion „RhineCleanUp“ planen am 12. September unter dem Titel „RuhrCleanUp“ auch eine Säuberung des Ruhrufers. „Wir haben 20 Städte angeschrieben“, sagte Mitorganisator Joachim Umbach der „Westdeutschen Allgemeinen Zeitung“ (WAZ, Dienstag). Positive Rückmeldungen gebe es bereits aus Duisburg, Mülheim und Winterberg. Auf Nachfrage der WAZ bestätigten auch die Sprecher der Städte Bochum und Essen großes Interesse an der Aktion.

Ehrenamtliche sammeln Müll ein. Foto: Moritz Frankenberg/dpa/Archivbild

Beim zweiten „RhineCleanUp“ im September 2019 hatten mehr als 20 000 Freiwillige entlang des gesamten Rheinufers rund 170 Tonnen Müll eingesammelt. Die Organisatoren hoffen auch an der Ruhr auf Tausende Freiwillige.

Laut Umbach soll es in diesem Jahr auch Sammelaktionen an Main, Mosel und Nahe geben, weiteren Nebenflüssen des Rheins. Er geht davon aus, dass beim „RheinCleanUp“ in diesem Jahr mehr als 120 Kommunen mitmachen - nach 108 im Vorjahr. An allen Flüssen soll am Samstag, dem 12. September, gesammelt werden.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.