Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
NRW

Tausende feierten bei Elektro-Festival „Parookaville“

Musik

Sonntag, 21. Juli 2019 - 16:32 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Weeze. 85 000 verkaufte Karten, mehr als 300 Künstler und Shows auf zehn Bühnen - im niederrheinischen Weeze haben Freunde der elektronischen Musik am Wochenende beim Elektro-Festival „Parookaville“ gefeiert. Bei einem der größten deutschen Festivals für elektronische Musik standen internationale Musikgrößen wie Dimitri Vegas & Like Mike sowie Lost Frequencies (Freitag), The Chainsmokers und Sven Väth (Samstag) und Armin van Buuren und DJ Snake (Sonntag) auf der Bühne. Zu den Höhepunkten zählte eine Licht- und Lasershow zu Musik auf der 200 Meter breiten Hauptbühne.

Menschen stehen auf dem Musikfestival Parookaville vor der Mainstage. Foto: Marius Becker

In der „Parooka-Church“ gab es eine gleichgeschlechtliche Eheschließung durch einen Standesbeamten. Trauzeuge war der Musiker und Entertainer MC Fitti.

Obwohl das Ticket-Angebot seit dem ersten Festival 2015 über die Jahre deutlich mehr als verdreifacht wurde, waren die 85 000 Karten seit Wochen vergriffen. Von den täglich 70 000 erwarteten Besuchern sollten 40 000 Camper auf dem Gelände übernachten.

Das Festival auf dem ehemaligen Militärgelände des Flughafens Weeze ist nach dem fiktiven Gründervater Bill Parooka benannt und wie ein Dorf ausgestaltet. So gab es einen Zahnarzt, ein Freibad, ein Gefängnis, Ruhezonen und auch einen künstlerisch geschmückten Stadtwald. Genutzt wurden dazu frühere Versorgungshallen und Bunker, ausgebaute Überseecontainer, Zeltbauten und Kulissen.

Ihr Kommentar zum Thema

Tausende feierten bei Elektro-Festival „Parookaville“

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha