Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
NRW

Telefonbetrug: Falsche Polizisten erbeuten 170 000 Euro

Prozesse

Donnerstag, 25. Oktober 2018 - 14:41 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Bonn. Sie sollen sich am Telefon als Polizisten ausgegeben und Senioren um ihr Erspartes gebracht haben: Vor dem Bonner Landgericht hat am Donnerstag ein Prozess gegen drei Angeklagte wegen bandenmäßigen Betrugs begonnen. Laut Anklage riefen die Männer vorwiegend ältere Menschen an und behaupteten, in der Nachbarschaft seien Einbrecher unterwegs. Deshalb sollten die Angerufenen ihr Geld und ihre Wertsachen vorsichtshalber der vermeintlichen Polizei zur Verwahrung übergeben. Insgesamt sollen die Angeklagten rund 170 000 Euro erbeutet haben.

Ein Telefonhörer ist vor einem Plakat der Polizei NRW zu sehen. Foto: Martin Gerten/Archiv

Mehrere Opfer fielen auf die Masche herein. In einem Fall zum Beispiel überreichte ein 59-Jähriger einem Täter rund 73 000 Euro - er hatte dem Anrufer geglaubt, weil im Telefon-Display die Nummer 110 erschienen war. Auch zwei andere Opfer übergaben den Betrügern mehrere zehntausend Euro Bargeld. Eine 82 Jahre alte Rentnerin aus Alfter bei Bonn jedoch wurde misstrauisch und informierte die echte Polizei. Bei einer fingierten Geldübergabe klickten die Handschellen.

Den Großteil der Beute sollen die Angeklagten in die Türkei überwiesen haben. Deshalb geht die Staatsanwaltschaft davon aus, dass dort die eigentlichen Drahtzieher sitzen. Am ersten Verhandlungstag kündigten die Angeklagten an, sich im Laufe des Prozesses zu den Vorwürfen äußern zu wollen.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.