NRW

Telekom-Kabel in Köln zerstört: rund 2000 Kunden betroffen

Telekommunikation

Donnerstag, 23. Januar 2020 - 15:18 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Köln. In Köln sind bei Baumaßnahmen mehrere Kabel und Rohre der Deutschen Telekom zerstört worden. Bei rund 2000 Kunden komme es deshalb zu Störungen im Festnetz und Internet, wie ein Sprecher bestätigte. Zuvor hatte der „Kölner Stadt-Anzeiger“ berichtet. Der Kampfmittelräumdienst hatte am Mittwoch bei Bohrungen für eine Baumaßnahme im Süden der Altstadt auf einer Länge von 50 Meter Rohre und Kabel mehrfach getroffen. Der Unfall hat nichts mit der am Donnerstag in Köln-Lindenthal geplanten Bombenentschärfung zu tun.

Das Logo der Deutschen Telekom steht in einer Verkaufsfiliale des Unternehmens in der Kölner Innenstadt. Foto: Rainer Jensen/dpa/Archiv

Die Reparaturen an den Kabeln laufen bereits, können allerdings noch bis Montag andauern. Weil dafür jeweils mehrere Hundert Kupferadern miteinander verknüpft werden müssten, sei das sehr aufwendig, hieß es von der Telekom. „Das macht keine Maschine, das ist richtige Handarbeit.“ Kunden können eine Rufumleitung auf ihre Handys beantragen. Man wolle „alle Hebel in Bewegung setzen“, um die Betroffenen schnell wieder ans Netz zu bekommen, versicherte ein Sprecher.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.