Telekom will Mehrheitseignerin von T-Mobile US werden

dpa Bonn. Die Deutsche Telekom will ihre Beteiligung an der amerikanischen Tochter T-Mobile US erhöhen. „Ja, wir wollen uns die Mehrheit an T-Mobile sichern“, sagte Telekom-Chef Tim Höttges auf dem Kapitalmarkttag des Konzerns am Donnerstag. Damit bestätigte der Manager Medienberichte. Er ließ allerdings offen, wann genau er die Kaufoption ziehen möchte, um eine Mehrheitsbeteiligung von 51 Prozent an T-Mobile US zu erreichen. Derzeit hält der Bonner Konzern 43 Prozent, hat durch eine Stimmrechtsvereinbarung mit dem japanischen Softbank-Konzern aber bereits die Kontrolle und verbucht die US-Tochter damit in den eigenen Konzernzahlen.

Telekom will Mehrheitseignerin von T-Mobile US werden

Das Logo der Deutschen Telekom leuchtet auf dem Dach der Unternehmenszentrale. Foto: Oliver Berg/dpa/Archivbild

Bereits im Juni des vergangenen Jahres hatte sich die Telekom in Verhandlungen mit Softbank die Option gesichert, die Aktienmehrheit an T-Mobile US zu übernehmen. Die Vereinbarung sah vor, dass Softbank - einer der weltweit größten Tech-Investoren - Aktien von T-Mobile US im Wert von rund 21 Milliarden Dollar verkaufen durfte. Softbank hatte auf Druck von eigenen Investoren ein großangelegtes Verkaufsprogramm bei seinen Beteiligungen aufgelegt, um mit dem Geld Schulden zu verringern und Aktienrückkäufe in großem Stil zu tätigen.

© dpa-infocom, dpa:210520-99-673334/2