NRW

Tengelmann: Zweiter Lockdown „viel schlimmer als der erste“

Handel

Freitag, 12. März 2021 - 13:23 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Düsseldorf. Tengelmann-Chef Cristian Haub rechnet als Folge des zweiten Corona-Lockdowns mit erheblichen Umsatzeinbußen für das Familienunternehmen. Wirtschaftlich sei der aktuelle Lockdown „viel schlimmer als der erste“, sagte Tengelmann der „Wirtschaftswoche“. Der Lockdown werde die Handelsgrupppe, zu der unter anderem die Baumarktkette Obi und der Textildiscounter Kik gehören, „einen hohen dreistelligen Millionenbetrag an Umsatz kosten und einen mittleren an Ertrag“. Gerade dem Textilhandel stünden schwere Wochen bevor. „Wir werden eine heftige Preisschlacht sehen.“

Tengelmann sei stark genug, „die Krise aus eigener Kraft zu überstehen, viele kleinere Händler sind es nicht“, betonte Haub. Er erwarte daher „eine gewaltige Schließungswelle“ im Handel.

© dpa-infocom, dpa:210312-99-795166/2

Ihr Kommentar zum Thema

Tengelmann: Zweiter Lockdown „viel schlimmer als der erste“

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha